SecurPharm

Wir bekommen ein neues System ab 2019 wie Arzneipackungen auf Echtheit verifiziert werden.
Ein Serversystem, dem die Apotheken ihre verkauften Packungen (dann neu mit individueller Seriennummer) melden, und ein System der pharmazeutischen Industrie, welches mit dem Apothekensystem kommuniziert. Dadurch sollen gefälschte Arzneimittel auffallen.
Und das Stück Software in der Apotheke überträgt die Daten zum Server im KLARTEXT?!? wofür muss die Apotheke dann eine jährliche Gebühr für eine  Zertifizierung zahlen, wenn nichtmal eine Transportverschlüsselung vorgesehen ist?
jeder dahergelaufene Portsniffer kann nachvollziehen was übertragen wird. peinlich.
Mit einem billigen Man-in-the-Middle-Angriff kann jedes Scriptkiddie die Daten auf dem Übertragungsweg abschnorcheln (und wahrscheinlich auch noch beliebig modifizieren).
Da habe ich bei weitem mehr von unserer Standesvertretung erwartet.
Ach und das alles läuft auf Servern der Deutschen Telekom.
 
Ich hoffe wider besseren Wissens, dass der Referent der Fortbildung einfach nur unwissend war.
Nachtrag: nach Antwort auf meine E-Mail an offizielle Stelle, scheint es nun doch so zu sein, dass verschlüsselt werde. Bin versucht mit nem Wireshark in der Leitung zu hängen, und die Aussage zu prüfen.

Fritzbox gegen Spammer nutzen

Ich bin es satt von Ping-Anrufern und Werbetreibenden daheim angerufen zu werden. Zum Glück habe ich eine Fritz!Box.
das Prinzip ist denkbar einfach:

  1. man nutze nicht die Anrufsperre-Funktion. hier sind die Listenplätze zu wenig.
  2. Alle persönlichen Kontakte in ein Adressbuch „Kontakte“ einpflegen
  3. ein (noch leeres) Adressbuch „Spammer“ anlegen
  4. den Standard-Anrufbeantworter einrichten und mit der Telefonnummer verknüpfen.
  5. einen „Spammer“ Anrufbeantworter einrichten.
    1. entweder mit ausschließlicher Ansage oder
    2. mit Aufsprachemöglichkeit – nur warum sollte man das wollen 😉
      Hierbei kann man auch fertige Ansagen aus dem Netz nutzen. Welche Eckdaten für die Dateien zu berücksichtigen sind, steht z.B. hier unter ‚Voraussetzungen / Einschränkungen‘.
  6. die Anrufumleitungen aufrufen
  7. unbekannte Rufnummern gehen ab sofort direkt auf den Standard-AB. Ich möchte ja niemanden verschrecken, der wirklich nur aus Versehen nicht im richtigen Adressbuch steht.
  8. eine zweite Umleitung ist nötig, und das Setup ist komplett:
    Kontakte aus dem Adressbuch „Spammer“ hören den internen AB „Spammer“
    Bei mir läuft auf diesem der letzte (also lautere Teil) aus „Edvard Grieg – Peer Gynt-Suite Nr.1 In der Halle des Bergkönigs“ 😀
  9. ab jetzt braucht man bloß noch einmalig die Rufnummer des Spammers aus dem Anruf-Protokoll ins richtige Adressbuch eintragen, man ist den ganzen Zirkus los, und kann sein Leben genießen.

Kundenverarsche vor O2 Shops

so nicht o2 Deutschland! Ihr verteilt vor euren Geschäften Lose, die einen (nicht näher beschriebenen) Gewinn versprechen. Geht man hinein erfährt man, dass man ein Tablet gewonnen habe. Dieses bekäme man, wenn man einen Mobilfunkvertrag abschließe. selten so gelacht. Das ist kein Gewinn – das ist eine ganz normale Zugabe zum Vertragsabschluss, die man wahrscheinlich in zig Varianten überall auch bei der Konkurrenz erhält. Shame on you!

Aus dem Apothekenalltag

Es gibt nur wenige Wege, wie ich auf Arbeit etwas für Kunden aus dem Computer raussuche:
1) Kunde hat vollständige Pharmazentralnummer genannt -> eingeben, fertig
2) Kunde kennt den genauen Produktnamen -> Text eingeben, fertig
3) Kunde kennt den ungefähren Produktnamen -> im Kopf vervollständigen, Text eingeben, fertig
aber am meisten nervt mich folgendes
4) Kunde nennt unvollständigen, falschen oder aus den Zusamnenhang gerissenen Begriff (hier hift dir kein Kassenprogramm der Welt) -> in Google einhacken, klick auf „meinten Sie vielleicht“, dem kunden Zeigen, noch 3 Vorschläge durchprobieren und dann verzweifelt aufgeben, weil das ja alles nicht stimmt. und dann lässt man sich noch sagen, dass man das doch eigentlich kennen müsste, weil man arbeite ja schließlich in der Apotheke. 😉

gluten-frei?

http://www.thepharmafist.com/gluten/?illuminati

[…]
After toxins, vaccines, and milk, I’m ready to face another worthy opponent: Gluten.
Or rather the absence of gluten, as many people seem to believe that it’s a good idea to remove it from their diet. Truth be told, for some people, avoiding gluten is a necessity, especially for those who suffer from celiac disease.
Because celiac disease is strongly under-diagnosed, it would be cool to hear more about it… but nowadays, we constantly hear stuff like:

  • Gluten is a useless toxin
  • Eating gluten-free is healthier
  • Eating gluten-free makes you lose weight
  • Gluten causes digestive disorders in all people
  • Gluten-free food is more organic
  • Wheat was genetically modified, resulting in more gluten
  • Eating gluten-free is easy

Yet all of these statements are pretty much FALSE.[…]

Adblocker Hilfsprogramm trackt user und verteilt ggf Werbung

ich glaub mein schwein pfeift, da schau ich mir mal im ublock die Sachen an, die eine Test-Installation von WordPress so läd.
anfangs nichts ungewöhnliches:
Sachen von meiner Domain
Fonts über https von google
doch dann fing ich an zu zweifeln, dass es mit rechten Dingen zu geht.
Im Chrome mit ublock wurden andere Sachen geladen als im Firefox mit ublock.
Zusatzlich im Chrome erfolgten zig Aufrufe nach trendtext.eu mit Scripten, die Tracking und Analytics machen sowie potenziell Werbung in die Seite injizieren könnten.
Das selektive Deaktivieren meiner Addons in Chrome brachte mich auf die richtige Spur.
das betreffende Chrome-Addon ist Hide my Adblocker
Seid vorsichtig was für addons ihr so in euren Browser hinzufügt. Es gibt mehr als genug schwarze Schafe da draußen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen