Cryptoparty

nach dem “Hackerangriff” auf Politiker, Journalisten und Prominente stellt sich für viele Menschen die Frage, wie sie sich vor solchen Angriffen schützen können. Aus diesem Grund bieten wir PIRATEN eine Cryptoparty an, bei der wir Hilfen für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet anbieten.
Was bieten wir? Hilfe zur digitalen Selbstverteidigung! Als Referent wird Borys Sobieski zur Verfügung stehen.
Wann findet das statt? 27.02.2019, 19 Uhr
Und wo? Landesgeschäftsstelle, Pflugstraße 9a, 10115 Berlin
Für wen ist das gedacht? Für jeden Interessierten, der erfahren möchte, wie er sich sicher im Internet bewegen kann. Auch Journalisten und Politiker sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Bei der Veranstaltung sollen u.a. folgende Fragen behandelt werden:
Wie sichere ich mein Betriebssystem gegen Gefahren ab?
Wie bewege ich mich sicher im Internet? Was ist Verschlüsselung, wie erkenne ich schädliche Links?
Wie kommuniziere ich abhörsicher?
Wie schütze ich mich vor Datenklau in sozialen Netzwerken?
Auch auf individuelle Fragen der Teilnehmer kann eingegangen werden.

Meine Gedanken zur Bundestagswahl

Die Piratenpartei hat also irgendwo um die 2% bekommen. Das bedeutet erst einmal dass wir mehr Leute erreicht haben als 2009, da die Wahlbeteiligung etwas gestiegen ist. Ob es gut oder schlecht ist, dass wir noch nicht drin sind im Bundestag werden die nächsten Monate zeigen. Ich hoffe es kommt zu einer Phase der Konsolidierung, und dass weiterhin gute Themenschwerpunkte gesetzt werden. Was wir nicht brauchen, sind abgehobene Spinner, die nur bei der Partei mitmachen, weil da Posten und Kohle für sie bei raus springen.
Soweit meine Gedanken zu den Piraten.
Dass die FDP raus ist, und und die schwarze Pest wahrscheinlich allein regieren kann, ist kritisch zu begleiten. Koalitionsfreie Regierungen halte ich für hochgradig gefährlich.
Rot-Rot-Grün, sofern denkbar, wird an dem Unvermögen der drei Parteien scheitern, sich zusammen zu raufen gegen die CDU.
Wenn die CDU nicht alleine regieren kann, halte ich einen Juniorpartner Grüne für wahrscheinlicher als eine Große Koalition, weil man sich dann nicht um die Abgabe diverser Ministerien kloppen muss. Die Grünen werden ähnlich viele Ministerinnen Plätze angeboten bekommen wie seinerzeit die FDP, und machtgeil wie die Grünen sind, werden sie da nicht lange fackeln, und ihre Ideale verkaufen.
Aus o.g. Gründen wird eine Große Koalition keine Option sein. Maximal kann ich es mir als Notlösung denken, wenn die CDU sich doch mit Grün verstreiten sollte.
Ich bn gespannt, was das vorläufige amtliche Endergebnis sagen wird.

Offener Brief

Hallo Piratinnen und Piraten,
Ich wende mich an euch, weil ich etwas wichtiges auf dem Herzen habe.
2006 las ich auf heise.de von einer  Parteigründung. Ich war sofort Feuer und Flamme für die Idee und wollte mich endlich beteiligen an unserer Demokratie. Die Ideen, die die Piratenpartei in ihren Gründungsjahren hervorbrachte bzw. aufgriff waren für mich nicht weniger als revolutionär. Die Mitglieder, die ich kennenlernte waren offen und kooperativ. Unser Handeln war getragen von einer gemeinsamen Idee, wie man die Dinge besser machen könne. Ich war soweit motiviert, dass ich, obwohl ich mich nicht dafür geeignet hielt, auf die Bitte von Parteigenossen hin für den Berliner Landesvorstand kandidierte und schließlich in diesen gewählt wurde. Ich habe mich dort durchgewurschtelt – es war nicht immer leicht Konsens zu finden. Aber ich habe nie auch nur im Ansatz das Gefühl gehabt, dass die Lage  aussichtslos sei.
Das bringt mich zum Anlass meines Briefes:
Viel zu oft musste ich in den vergangenen Monaten lesen, dass Piraten sich zoffen, beleidigen, bedrohen – ja sogar sich Gewalt androhten. Mehr als einmal hatte ich den Impuls die Verantwortlichen anzuschreien, was ihnen einfiele die ideale und den Geist dieser Partei so hemmungslos mit Füßen zu treten.
Menschliches Fehlverhalten brachte mich 2010 dazu einige Zeit Pause von der Partei und politischen Demos zu nehmen, aber mein Engagement für die Sache war zu groß. Ich ging wieder auf Demos, kam ins Gespräch mit anderen Piraten und gelangte zu der Überzeugung, dass ich der Partei noch eine Chance geben könne.  Ich engagierte mich wieder etwas, wenn auch nicht auf so hohem Maße wie zuvor.
Heute in 2013 bin ich erneut an einem Punkt von Unzufriedenheit. Ein Christopher Lauer tritt Anstand und Moral mit Füßen, versendet Droh-sms an Vorstände, und ihr fragt euch allen ernstes warum die Bevölkerung in Umfragen lieber keine Piraten im Bundestag sehen will?!
Ich kann es ihnen nicht verdenken.
Die Piraten, die aktuell die Zeitungen füllen und den Ton angeben, sind unwählbar. Nicht geeignet für den Bundestag und nicht geeignet meine Überzeugungen zu vertreten.
Dies ist ein Aufruf an alle Idealisten, an alle Träumer und Visionäre dieser Partei!
Lasst euch nicht verdrängen, lässt euch nicht kleinkriegen oder eure Visionen kaputt machen! Helft mit an einer besseren Zukunft für die Partei zu arbeiten!
Ich bin Amon und ich bin Pirat!

DOUBLE RAINBOW OMG !!!!1 | Piratenpartei Berlin

DOUBLE RAINBOW OMG !!!!1 | Piratenpartei Berlin.

Der Landesverband wird jeden gespendeten Euro für den CSD übrigens bis zu einer Obergrenze von 5000€ verdoppeln. Also hätten wir bei einem Spendenaufkommen von 5000 Euro, zuzüglich des Grundbudgets von 500€, ein mögliches Budget für den CSD von 10.500€.
Bitte lasst uns das verwirklichen und schmeisst Euer Onlinebanking an oder rennt der Bankfiliale eures Vertrauens die Türen ein!
 

Piraten Wahlparty

Ich freue mich schon auf morgen. In der Jägerklause in Berlin Friedrichshain werden die Berliner Piraten und ggf anwesende Gäste und Presse die Wahlergebnisse der Landtagswahl Schleswig-Holstein bestaunen und angemessen feiern.
Die Kneipe befindet sich in der Grünberger Str. 1 10243 Berlin und ist gut per Bus zu erreichen. Es ist viel Platz für alle Interessierten.

Piraten holen den zweiten Landtag

Ein grandioses Ergebnis für die Saarpiraten.

7,4% in einem (kleinen) Flächenland ist ein sehr guter Start ins Wahljahr 2012 und lässt für Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen nur gutes hoffen.

zur allgemeinen Erheiterung an dieser Stelle noch ein Abgesang auf die FDP:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Trollololol

In der Parteisatzung steht ja, dass der Landesverband der Piraten Berlin sich in Bezirksverbände gliedern kann. Dies aber nur wenn 230 stimmberechtigte Piraten aus dem Bezirk auf der Versammlung sind.
Ich fand das unehrlich und einen argen Hack des Parteiengesetzes, und hab mir gedacht, dann forderst du mal die Absenkung der Hürde, um die Debatte in Gang zu bekommen, ob die jetzige Regelung sinnvoll ist. Das ist auch gut aufgenommen worden: Es gab einnen Podcast dazu, wo die Schatzmeisterin mit 1 Stunde contra gab, man hat meiner Liquid-Feedback-Initiative entgegengestanden, und rege diskutiert – nicht zuletzt auch auf der Landesmitgliederversammlung.
Ich war mir ziemlich sicher, dass die ganzen Neumitglieder, die nach der 2011er Wahl dazu kamen die „altbekannten Strukturen“ vermissen würden, und dass sie fragen warum man denn keine Verbände habe, usw.
Also hab ich das halt durchgezogen, um das für alle verständlich zu machen, dass der Hase bei uns anders läuft. Ich hoffe der Satzungsänderungsantrag den Martin Delius angekündigt hat, auf dem nächsten Parteitag auch wirklich folgen kann und wir die Idee Bezirksverbände für die Berliner Piratenpartei auf mittelbare Zeit beerdigen können.
Danke für eure Aufmerksamkeit und eine große Entschuldigung an alle, die unfreiwillig im Theater mitgespielt haben.
Euer Amon

Bundestrojander – Bedrohung oder höchst offizielle Wahlkampfhilfe für die Piraten?

un – fass – bar.

  1. der Staat programmiert Viren, um seine Bürger auszuspionieren – Das Verfassungsgericht setzt deutliche Schranken
  2. Der Staat ist nicht in der Lage seine Viren ohne Designmängel zu entwerfen, sodass sie gekapert werden können
  3. Der Staat hält sich nicht an die engen Vorschriften der Gerichte, sondern baut Viren, die einem Dateien unter jubeln können, den PC anderweitig manipulieren, und jegliche Kommunikation mitloggen.

Ich bin dermaßen enttäuscht von den Entscheidern, die allesamt die Chuzpe besessen haben müssen, zu glauben, dass das NIE jemand RAUSFINDEN WÜRDE.
Möge es Ihnen größtmöglich vor die Füße fallen und die Piraten bei der nächsten Wahl wieder 9%+X holen. anders scheint man da Oben nicht zu lernen, dass man seinen souverän nicht bespitzelt.
 
Linkliste hierzu:

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen