Allgemein

Senatsverwaltung untätig

Veröffentlicht

Vor mehr als einem Jahr (2.1.18) habe ich eine Mail an die Sen UVK wegen der Eisenacher Straße in Marzahn-Hellersdorf bzgl der nicht vorhandenen Rad-Infrastruktur geschrieben. nie kam eine Antwort.
Ich veröffentliche Sie hier mal im Volltext.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin begeisterter Radler und fahre gerade in der Sommermonaten viel mit dem Rad – auch zur Arbeit.

Mein Weg führt mich von Helle Mitte über die Eisenacher Straße nach Marzahn.

Leider ist das Befahren dieser Straße ein enormes Risiko. Es gibt einen Fußgängerstreifen und auf weiten Teilen der Straße eine breite Rasenfläche. Leider gibt es keinerlei Radweg ab der Kreuzung Suhler Straße bis zum Blumberger Damm. Hier sind LKW, Linienbusse, PKW und Radfahrer unterwegs auf jeweils einer Fahrspur pro Richtung. So bin ich als Radler tagtäglich diversen brentzlichen Situationen ausgesetzt. Man wird mit zu knappen Abstand überholt, übersehen und ausgebremst.

Teilweise konnte ich die betreffenden Kraftfahrer ansprechen. Die Antworten haben wir jedoch nicht gefallen: wenn es mir nicht passe, könne ich ja auch dem Radweg fahren, sagte mir einer und deutete auf den Fußgängerstreifen. Ein anderer, mit Handy telefonierend, der mich überholt hatte, war gänzlich uneinsichtig, dass Radfahrer auch einen Anspruch auf Platz in dieser Straße haben.

Der Zustand ist so unhaltbar geworden, dass ich vorerst den Umweg über die Zossener Straße und Landsberger Allee nehme, um meine Gesundheit und mein Wohlergehen zu schützen. Folgende Möglichkeiten sehe ich für die Straße und bitte Sie eindringlich um Prüfung der genannten Optionen:

1) Freigabe des Gehweges mit dem „Verkehrszeichen 240 Gemeinsamer Geh- und Radweg“ auch für Radler auf der gesamten Strecke

2) Neu-Spuren eines getrennten Radweges, wo die Straße breit genug ist und im Bereich der Brücken über die Wuhle bzw Neue Wuhle stattdessen wiederum „Verkehrszeichen 240 Gemeinsamer Geh- und Radweg“ setzen.

3) Spuren eines adäquat breiten Radfahrstreifens auf dem Asphalt ggf mit entsprechender baulicher Abtrennung vom Kraftfahrzeugverkehr. für eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Martin Riesner

Mittlerweile würde ich die Optionen noch um eine generelle Temp30-Ausweisung ergänzen, weil die Strecke zumeist auch noch zum Rasen mit über 50km/h genutzt wird.

Hoffentlich ändert sich da bald mal etwas.

EDIT: Es tut sich was, jedoch auch nicht auf meine Anfrage.
https://leute.tagesspiegel.de/marzahn-hellersdorf/macher/2019/07/30/90148/millionen-fuer-einen-unvollstaendigen-radweg-eine-berliner-posse/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.