Fritzbox gegen Spammer nutzen

Ich bin es satt von Ping-Anrufern und Werbetreibenden daheim angerufen zu werden. Zum Glück habe ich eine Fritz!Box.
das Prinzip ist denkbar einfach:

  1. man nutze nicht die Anrufsperre-Funktion. hier sind die Listenplätze zu wenig.
  2. Alle persönlichen Kontakte in ein Adressbuch „Kontakte“ einpflegen
  3. ein (noch leeres) Adressbuch „Spammer“ anlegen
  4. den Standard-Anrufbeantworter einrichten und mit der Telefonnummer verknüpfen.
  5. einen „Spammer“ Anrufbeantworter einrichten.
    1. entweder mit ausschließlicher Ansage oder
    2. mit Aufsprachemöglichkeit – nur warum sollte man das wollen 😉
      Hierbei kann man auch fertige Ansagen aus dem Netz nutzen. Welche Eckdaten für die Dateien zu berücksichtigen sind, steht z.B. hier unter ‚Voraussetzungen / Einschränkungen‘.
  6. die Anrufumleitungen aufrufen
  7. unbekannte Rufnummern gehen ab sofort direkt auf den Standard-AB. Ich möchte ja niemanden verschrecken, der wirklich nur aus Versehen nicht im richtigen Adressbuch steht.
  8. eine zweite Umleitung ist nötig, und das Setup ist komplett:
    Kontakte aus dem Adressbuch „Spammer“ hören den internen AB „Spammer“
    Bei mir läuft auf diesem der letzte (also lautere Teil) aus „Edvard Grieg – Peer Gynt-Suite Nr.1 In der Halle des Bergkönigs“ 😀
  9. ab jetzt braucht man bloß noch einmalig die Rufnummer des Spammers aus dem Anruf-Protokoll ins richtige Adressbuch eintragen, man ist den ganzen Zirkus los, und kann sein Leben genießen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen